Wie wirkt Manuka Honig

Manuka Honig - warum hat er die Wirkung?

Manuka Honig unterscheidet sich gewaltig von dem normalen Blütenhonig. Die heilende Wirkung ist um ein vielfaches höher und daher ist dieser Honig ganz besonders für die Wundheilung zu empfehlen.

Vor einigen Jahren war noch nicht bekannt, warum dieser Honig so anders ist. Die Eingeborenen Neuseelands, die Maori, nutzten den Manuka Honig schon vor Hunderten von Jahren als Heilmittel - sie benutzen die Rinde und die Blätter der Pflanze.

Es wurde in den letzten Jahrzehnten viele Untersuchungen angstellt, um herauszufinden, was so besonders an diesem Honig ist. Vermutungen, ob es vielleicht die Kombination der Inhaltsstoffe war oder vielleicht ein Protein, was letztendlich für seine Heilkräfte verantwortlich ist, haben sich nicht bestätigt. Inzwischen ist man darauf gekommen, dass es der Nektar der Südseemyrte ist, der den großen Unterschied bei seiner Wirkung macht.

Die neuseeländische Südseemyrte, so wurde in wissenschaftlichen Untersuchungen festgestellt, ist für die Heilwirkung des Manuka Honig verantwortlich. In dem Nektar dieser Pflanze sind besondere Inhaltsstoffe, besonders viel ist von dem Zuckerabbauprodukt Methylglyoxal MGO gefunden worden.

Es war erst nicht klar, warum der Manuka Honig diesen Inhaltsstoff in so hohen Konzentrationen enthält. Erst als herausgefunden wurde, dass ein chemischer Prozess im BIENENSTOCK stattfindet und das durch die Dehydration von Dihydroxyaceton (im Nektar enthalten) entsteht. Vorher ist das Methylglyoxal im Nektar nicht aufzufinden. Wichtig ist auch, dass nicht jede Art der Südseemyrte diesen Stoff enthält, daher ist der Manuka Honig auch nur in einer begrenzten Menge erhältlich.