Beispiele für die Anwendung von Manuka Honig

Wirkung von Manuka Honig und seine Anwendung

Der Manuka-Honig ist ein ganz besonderer Honig, der eine sehr stark antibakterielle Wirkung besitzt.

Manuka Honig ist zur Stärkung des Immunsystems erfolgreich und es ist tatsächlich möglich, eine Ansteckung bestimmter Krankheiten zu vermeiden und das Risiko einer Erkältung zu verhindern oder auf ein Minimum zu reduzieren. Er wird zur Behandlung von leichten Brandwunden und Verletzungen eingesetzt. Er wirkt bei Infektionen im Magen-Darm-Trakt, bei Erkältungen und Bronchitis, Halsschmerzen, Schnupfen, Nasennebenhöhlen-,Blasenentzündungen , auch Pilze - wie zum Beispiel Fußpilz - können mit Manuka Honig erfolgreich behandelt werden.

Ausprobieren sollte man Manuka Honig auf jeden Fall, wenn man unter Hautkrankheiten leidet und bisher keine Linderung durch verschriebenen Medikamente gefunden hat. Eine schnelle Linderung der Beschwerden und sogar Heilung verschafft Manuka Honig auch bei Flechten oder Akne, wobei Manukahonig auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen wird. Auch wird Manukahonig erfolgreich bei Herpes oder Aphten (im Mund) verwendet, wobei man den Honig auf die betroffenen Stellen aufbringt, bzw. langsam im Mund zergehen lässt. Die Anwendung sollte bei akuten Beschwerden mehrmals täglich vorgnommen werden.

  • Bei Magen- ,Darmproblemen wird ein Teelöffel Manuka Honig nüchtern oder eine Stunde vor oder nach den Mahlzeiten eingenommen. Unmittelbar nach der Einnahme sollte weder gleich gegessen noch getrunken werden.
  • Bei Blasenentzündung  werden 2 Liter Grüntee mit Manuka-Honig angereichter und über den Tag verteilt getrunken, es hilft, die Erreger auszuschwemmen.
  • Bei Beschwerden im Hals-Nasen-Ohren-Bereich wird dreimal täglich ein Teelöffel Manuka Honig im Mund behalten, langsam zergehen lassen und hinuntergeschluckt.
  • Bei Schnupfen oder Nasennebenhöhlenentzündungen wird zusätzlich vor dem Schlafen gehen noch das Auftragen des Honigs auf die inneren Nasenwände empfohlen. So kann der Manuka Honig über Nacht wirken und die Abwehr im Bereich der Nase stärken.
  • Bei oberflächlichen Hauterkrankungen, wie bei Neurodermitis, Psoriasis oder Gesichtsrose können die betroffenen Stellen mit Manuka-Honig behandelt werden. Dazu wird der Honig dünn aufgetragen und mit einem Verband abgedeckt.
  • Lästiger Juckreiz bei Insektenstichen kann durch das Auftupfen von Manuka-Honig gestillt werden, auch ein Sonnenbrand ohne Blasenbildung heilt durch das Aufbringen dieser "zuckrigen Substanz" schneller ab.

Bei chronischen Krankheiten nehmen Menschen den Honig zusätzlich zu den verschriebenen Medikamenten ein, da der Honig hier unterstützend wirken kann.

Honig ist süß und enthält eine große Portion (wenn auch natürlich) Zucker, trotzdem wirkt Manuka Honig antibakteriell, auch im Bereich der Zähne, also auch gegen Karies oder zur Vorbeugung. Keime werden zerstört und die gesunde Mundflora aufgebaut. So kann zum Beispiel dem Fortschreiten einer Parodontose, mit den Einsatz von Manuka-Honig, entgegengewirkt werden.